Google+ Badge

Samstag, 26. Dezember 2015

Jäckchen aus Noro


Die Entscheidung für dieses Projekt ist sehr schnell gefallen. Ich habe dieses wunderbare Garn gesehen und es war Liebe auf den ersten Blick.


Noro Mossa ist ein klassisches Garn aus einer vielseitigen Fasermischung mit 52 % Wolle, 11%  Mohair, 11% Seide, 10 % Polyamid und 16 % . 

Lauflänge 90 m / 60 gramm
Nadelstärke 5,50 mm 

Es ist ein Bouclé Garn für den Winter, sehr weich und kuschelig. Die Stulpen passen doch super dazu, sind allerdings gekauft.
Das Jäckchen ist klassisch gestrickt, mit Armkugel, kleinen Taschen. Die Taschen sind eingestrickt, das war eine echte Fummelei. Nächstes Mal mit aufgesetzen Täschchen. 

Bei diesem lebhaften Farbverlauf wollte ich ein schlichtes Muster verarbeiten. 
Das Muster ist ganz einfach 4 Reihen glatt rechts und 2 Reihen kraus rechts. Die rechten Reihen sind nur mit Noro Mossa gestrickt, die linken mit doppeltem Faden.
Noro Mossa und ein rot-metallic Garn von Lana Stop Chicago. Das Bündchen und die Knopflochleiste ist auch  mit doppeltem Faden gestrickt. Hier habe ich nur das  rot-metallic Garn bevorzugt. Ich finde das ist  ein schönes Highlight. Der doppelte Faden an den Abschlußkanten gibt dem Jäckchen auch noch eine gewisse Stabilität.

Die Farbe rot ist eigentlich nicht meine, aber ich habe mir in einem Anflug ein sehr schönes rotes Kleid gekauft. 
Jetzt brauchte Frau noch etwas für drüber. 
So ist die Idee zu diesem Jäckchen entstanden.  
Es sollte vom Stil ein Chanel Jäckchen sein. 
Bin etwas stolz, weil das Jäckchen so geworden ist, wie ich es mir vorgestellt habe.

Oh, habe gerade gesehen, es fehlt noch ein Knopf. 

Ein neues Projekt habe ich auch schon gefunden, davon in einem neuen Post.

Einen wunderschönen 2. Weihnachstfeiertag und kommt gesund ins neue Jahr. Bis bald und Ciao.

Ganz liebe Grüße Tina 



Montag, 30. November 2015

Erfurter Weihnachtsmarkt

Besuch auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt.
Endlich hat es mal geklappt und wir waren auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt. Dieser Weihnachtsmarkt ist einzigartig und wunderschön. Vom Domplatz über den Fischmarkt, die Schlösserbrücke bieten Händler in mehr als 200 Holzhäusern alles an, was zum Advent und zum Weihnachtsfest gehört. Vor allem die bekannten Thüringer Spezialitäten, wie das Erfurter Schittchen (Stollen) und die Thüringer Bratwurst, dürfen auf dem Weihnachtsmarkt nicht fehlen. Aber auch Thüringer Handwerkserzeugnisse von Christbaumschmuck über Blaudrucktextilien und eine breite Palette von Töpferwaren sowie erzgebirgische Volkskunst sind im Angebot. Was uns besonders gut gefallen hat die Krämerbrücke eines der Wahrzeichen von Erfurt.

Die Häuser an der Krämerbrücke sind fast alle sehr liebevoll adventlich geschmückt.

Der Weihnachtsmarkt ist direkt unterhalb des Mariendomes und der Severikirche, dass ist die ideale Kulisse für den Erfurter Weihnachtsmarkt.

In der Mitte des Weihnachtsmarktes ragt eine 25 Meter hohe Tanne empor. Am Eingang des Weihnachtsmarktes kann man eine acht Meter hohe Weihnachtspyramide bewundern. Auf fünf Etagen sind Personen der Erfurter Geschichte sowie weihnachtliche Szenen darstellt. Eine weitere Attraktion ist die Weihnachtskrippe mit 14 nahezu lebensgroßen, handgeschnitzten Figuren sowie der Märchenwald.

Wir waren total begeistert und Erfurt ist bestimmt auch im Sommer eine Reise wert. Von uns ist es auch nicht so weit ca. 250 km. Wir haben ein sehr schönes Hotel gefunden, direkt an der Krämerbrücke sehr zentral gelegen. Hotel Krämerbrücke. 































































Bis bald und eine schöne Adventzeit
Ganz liebe Grüße und bis bald



Ciao Tina